Finden Sie was sie suchen...

Meldung im Detail


Presseerklärung/Media Statement

17. Januar 2016

Presseerklärung der Abtei Dormitio B.M.V.

Jerusalem, 17. Januar 2016

Gartentür In der Nacht vom Samstag, 16. Januar 2016 auf Sonntag, 17. Januar 2016 mussten wir als Mönche der Dormitio-Abtei eine aggressive Party mit lauter Musik und Sprechchören von jüdischen Rechtsradikalen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft im Bereich des Davidsgrabes ertragen - wie fast jede Nacht von Samstag auf Sonntag seit über drei Jahren.
Heute, am Sonntag um 0:30 Uhr entdeckten einige unserer Studierenden auf ihrem Weg nach Hause mehrere Schmierereien in der dem Davidsgrab abgewandten Seite unseres Klosters, und zwar auf unserer Klostermauer und auf unseren Türen. Es handelt sich dabei um den Bereich unseres Klosters, der bis heute nicht von Polizeikameras überwacht wird, obwohl uns dieses bereits im Sommer 2013 von den israelischen Sicherheitsbehörden versprochen worden ist, nachdem die dort parkenden Autos des Klosters schwer beschädigt und mehrere Hass-Graffitis entdeckt wurden.
Die über 10 Schmierereien, allesamt auf Hebräisch, in verschiedenen Handschriften, von heute Nacht, die sich auch auf den uns gegenüberliegenden Mauern und Türen des Griechisch-Orthodoxen und des Armenischen Friedhofs befinden, lauten in deutscher Übersetzung: "Christen zur Hölle", "Tod den Christen, den häretischen Feinden Israels", "Rache für die Israeliten", "Ausgelöscht sei sein Name".
Mittlerweile wurden diese Schmierereien von der Polizei unprofessionell mit roter und schwarzer Farbe übermalt, wodurch sich der Sachschaden an unserem Gebäude vergrößert hat; viele der Schmierereien sind aber auch weiterhin entzifferbar.
Wir fordern die Sicherheitsbehörden auf, diese Straftat ernst zu nehmen und endlich für eine Verbesserung der Sicherheitssituation auf dem Zion zu sorgen, die seit Sommer 2013 in Aussicht gestellt wurde.
Wir sind dankbar für alle unsere Freunde in Israel, die uns solidarisch beistehen. Wir als Mönche der Dormitio werden nicht aufhören für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden zu beten - und auch für die Täter von heute Nacht, dass der Hass aus ihren Herzen verschwinden möge.

P. Nikodemus Schnabel OSB, Subprior


Media Statement of Dormition Abbey

Jerusalem, 17th January 2016

Rote Farbe During the night of Saturday, 16th January 2016 to Sunday, 17th January 2016 the monks of the Dormition Abbey once again had to endure an aggressive gathering with loud music and chanting by Jewish right-wing radicals in our immediate neighbourhood in the area of the tomb of David. This particular kind of party has been thrown almost every Saturday night more than three years.
Tonight, on Sunday at 0:30 a.m., some of our students discovered several graffiti on our monastery wall and on our doors in the little street behind the monastery. Some were also found on the walls and doors of the neighbouring Greek-Orthodox and Armenian cemeteries. This is the area of our convent, which until today is not monitored by police cameras, although this has been promised to us in the summer of 2013 by the Israeli security authorities after the cars of the monastery were badly damaged and several hate graffiti were discovered.
Tonight’s more than ten Hebrew graffiti, seemingly written by different hands translate to English "Christians to hell", "death the Christians, the heretical enemies of Israel", "revenge for the Israelites," "Fallout is his name."
Meanwhile, the police painted over these graffiti unprofessionally with red and black. This has increased the damage on our building; but many of the graffiti are still readable.
We call on the security agencies to take appropriate measures against this hate crime and to work towards an improvement of the security situation on Mount Zion as it has been promised since summer 2013.
We are grateful for the overwhelming solidarity of all our friends in Israel. We as monks of Dormition Abbey will not cease to pray for reconciliation, justice and peace - and also for the perpetrators of tonight, that hatred may disappear from their hearts.

P. Nikodemus Schnabel OSB, Subprior

NEWSLETTER